JAVA lernen

Von JavaScript nach JAVA.

Warum?

Weil ich der Meinung bin, dass JAVA insgesamt mehr Sinn macht. In der Anwendungsentwicklung und als Multiplattformsprache.

Im Hinblick auf eine eventuelle Nutzung im beruflichen Umfeld gebe ich mir mit JAVA Kenntnissen mehr Chancen. Klar, JavaScript im Gespann mit HTML und CSS hat auch seine Daseinsberechtigung.

Bei mir soll es nur erst einmal JAVA sein.

Mit welchen Hilfsmitteln arbeite ich?

Als JAVA Entwickler, ob Anfänger oder Profi, benötigt man die JAVA Entwicklungsumgebung. In meinem Fall benutze ich Windows 10 in der 64 bit Ausführung.

Daher installiere ich auch die 64 bit Entwicklungsumgebung. Es ist das sogenannte JDK.

JDK steht für JAVA Development Kit und ist von Oracle. Aktuell (stand 29.03.2020) ist die Version 14. Hier ist ein Link zu Oracle. Hier noch ein Link zu Oracle in deutscher Sprache.

Um eigentlichen JAVA Code zu schreiben, braucht man im Prinzip nur einen Texteditor. Aber Achtung, der erzeugte Code, das Programm kann nicht einfach durch Doppelklick ausgeführt werden.

Ein freier und guter Editor (auch für andere Sprachen) ist Notepad++. Hier ist der Link zum Hersteller.

Auf Dauer empfiehlt sich jedoch der Griff zu einer sogenannten IDE. IDE ist eine Abkürzung und steht für Integrated Development Environment. Auf deutsch: Integrierte Entwicklungsumgebung.

Es gibt viele Vorteile, die für die Verwendung einer IDE zur Unterstützung beim Entwickeln von Software sprechen. Dafür werde ich einen weiteren Post verfassen.

Die bekanntesten IDEs für Java sind die Open-Source Anwendungen NetBeans und Eclipse.

Ich persönlich habe einen ersten Test mit Notepad++ genommen. In dem Buch, mit dem ich lerne, wurde NetBeans empfohlen. Daher verwende ich jetzt auch NetBeans.

Soviel für diesen Post.

Ich lerne und berichte weiter!

Bleibt gesund!